Wenn die digitalen Dämme brechen …

Unternehmen stehen vor grundlegenden Veränderungen, aber viele sind noch unzureichend aufgestellt. Wie Chief Digital Officer und Digitale Beiräte helfen.

Immer dann, wenn eine Technologie grundlegend neue Möglichkeiten zur Verfügung stellt, brechen irgendwann die Dämme der „Old-Economy“ und überfluten Wirtschaft und Gesellschaft.

Ist das Internet der nächste große „Marktumwälzer“? Einiges spricht dafür. Die umfassende Verfügbarkeit von Informationen bietet das Potenzial für völlig neue Service-, Erfahrungs- und Interaktions-Produkte.

–> Weiterlesen

Empfehlen Sie uns:

CIO Magazin: Der CDO braucht einen Januskopf

Das CIO Magazin schreibt über die Nachfrage nach Kandidaten für den Posten des Chief Digital Officer (CDO). Die Personalberater von Korn Ferry äußern zeigen dabei auf , das viele Unternehmen noch nicht einmal genau definieren können, wie das Profil eines CDO aussehen soll.

Traumkandidaten für die Position eines Entscheiders in Zeiten der Digitalisierung sind selten, wie Alexander Wink, Senior Client Partner beim Personalberater Korn Ferry, beobachtet. Seine Kunden fragen vermehrt nach Kandidaten, die die Digitalisierung managen können, sagt Wink im Gespräch mit uns. Für Korn Ferry keine einfache Aufgabe. Nicht nur wegen derKnappheit geeigneter Fachleute, sondern auch wegen des Nachfrageverhaltens. „Das Bild eines Chief Digital Officers“ ist noch wenig ausgereift. Mandanten haben da häufig sehr unterschiedliche Vorstellungen“, erklärt Wink.

Das Bild des CDO entwickelt sich erst. Zahlreiche Positionen in Deutschland sind offe, geeignete Kandidaten fehlen.

Ein Grund mehr gerade für mittelständische Unternehmen, über einen Digitalen Beirat nachzudenken, der wichtige Impulse zur Digitalisierung der Unternehmen liefert – und bereits heute eingesetzt werden kann.

Empfehlen Sie uns:

McKinsey: ‘Transformer in chief’ – The new chief digital officer

McKinsey über die nicht ganz neue Position des CDO auf der obersten Führungsebene – und über die Frage, was eigentlich genau die Rolle des CDO sein sollte. McKinsey ist sich sicher, dass diese Rolle jedenfalls nicht die Vermittlung von digitalen Kenntnissen und Fähigkeiten im Unternehmen ist. Vielmehr sieht McKinsey die Rolle des CDO als „Transformer in chief“:

The CDO is now a “transformer in chief,” charged with coordinating and managing comprehensive changes that address everything from updating how a company works to building out entirely new businesses.

Die Nachfrage nach CDO Positionen hat sich allein von 2013 auf 2014 mehr als verdoppelt, und der Eindruck ist, dass sich diese Entwicklung in 2015 noch beschleunigt hat.

Kernaufgabe ist des CDO ist, „digitales“ Denken und Handeln in die DNA des Unternehmens einzupflanzen. Er ist vor allem Change Manager:

Yet we’ve found it’s the ability to lead transformation across an organization that is the true indicator of likely success in the role, and that requires a combination of hard and soft skills. Hard skills include the ability to articulate a strategic vision, the means to take on problems by identifying root causes across functions and making the tough decisions necessary to resolve them, experience in “pure play” digital and larger company transformations (typically in the consumer and technology sectors), and the managerial ability to lead and see programs through to fruition.

The importance of soft skills should not be understated: some CDOs estimate they spend 80 percent of their time building relationships. In our experience, successful CDOs have the patience to navigate the complex organizational structures of large businesses; additionally, they collaborate to get buy-in across functions and are able to diplomatically challenge the status quo and solidify relationships with a broad group of people. They also demonstrate leadership and charisma that excites the organization to drive change forward.

Klar ist auch: Der CDO hat die Aufgabe, sich selbst überflüssig zu machen. Ein CDO bringt das Unternehmen auf den Weg, paßt das Geschäftsmodell den Chancen an, die die Digitalisierung bietet – und am Ende steht ein hoch integriertes, digitalisiertes Unternehmen, das keinen CDO mehr benötigt.  Offen läßt McKinsey, ob es diesen idealen Endzustand überhaupt gibt, denn nichts ist bekanntlich so sicher wie der Wandel. Und die Herausforderungen der nächsten Jahre sind kaum abzuschätzen.

Für viele Unternehmen, die heute händeringend nach einem CDO suchen, dürfte es daher naheliegen, die notwendigen Impulse über einen digitalen Beirat schon heute in das Unternehmen zu holen.

-> Zum Artikel

 

 

 

Empfehlen Sie uns: